Zum Inhalt springen

Predigten

Die Seligpreisungen

Es ist jetzt mittlerweile fast 9 Jahre her, dass Papst Franziskus in Rom als Jorge Bergoglio in das Petrusamt gewählt wurde. Damals erzählte man sich, dass Kardinal Bergoglio – als sich deutlich abzeichnete, dass er die nötigen Stimmen bei der Wahl bekommen würde – von seinem Freund, Kardinal Humes aus Brasilien, angerempelt wurde und klar den stillen Hinweis zu hören bekam: „Vergiss ja die Armen nicht!“.

Hier bin ich!

„Hier bin ich“, lautet die Antwort des Propheten Jesája auf die Frage des Herrn: „Wen soll ich senden?“.
Jesája hat sich zuerst nicht für seine Aufgabe würdig gesehen, denn als Mann unreiner Lippen wohne er mitten in einem Volk unreiner Lippen.

Spannungen

Letzten Sonntag wurde ja kurz berichtet, was die theologischen Grundzüge im Lukasevangelium sind. Die Geschichte der Welt und somit die Geschichte der Menschen/Menschheit ist immer eine Geschichte, die von Gott begleitet gesehen wird. Die Predigt heute ist eine kleine, aber sehr wichtige Fortsetzung dazu.

Der Evangelist Lukas

Das heutige Evangelium ist der Anfang des Evangeliums nach Lukas, dem dritten Evangelisten, und der Bericht über das erste Auftreten Jesu in seiner Heimatstadt Nazareth. Heute möchte ich ein wenig auf Lukas selber zu sprechen kommen, damit wir einen ersten Eindruck gewinnen, wie er über Jesus und sein Leben geschrieben und berichtet hat.

Top