Zum Inhalt springen

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben

von Pfarrer Thomas Gruber.

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Winzer. Jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, schneidet er ab und jede Rebe, die Frucht bringt, reinigt er, damit sie mehr Frucht bringt. Ihr seid schon rein kraft des Wortes, das ich zu euch gesagt habe.

Bleibt in mir und ich bleibe in euch. Wie die Rebe aus sich keine Frucht bringen kann, sondern nur, wenn sie am Weinstock bleibt, so auch ihr, wenn ihr nicht in mir bleibt.

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht; denn getrennt von mir könnt ihr nichts vollbringen. Wer nicht in mir bleibt, wird wie die Rebe weggeworfen und er verdorrt. Man sammelt die Reben, wirft sie ins Feuer und sie verbrennen.

Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, dann bittet um alles, was ihr wollt: Ihr werdet es erhalten. Mein Vater wird dadurch verherrlicht, dass ihr reiche Frucht bringt und meine Jünger werdet.

Johannes 15,1-8

Wie ist das mit der Kirchenbindung in unserer Zeit? Krisengebeutelt von der unsäglichen Missbrauchsaffäre und Geldskandalen könnte man sogar fast sagen, dass das Kirchenschiff eine gewaltig Schieflage hat und mehr denn je die Gefahr des Sinkens besteht. Die Coronakrise tut das ihre dazu und fährt das kirchliche Leben nahezu auf „Skelettform“ herunter.

Liebe Schwestern und Brüder, diese Gedanken mögen sehr dramatisch wirken. Doch die Frage nach der Verbindung zur Glaubensgemeinschaft der Kirche und dem Verbleib in ihr ist nicht nur heute, sondern immer ein Thema. Eine Frage, der sich auch das Evangelium heute zuwendet.

Ich bin der Weinstock ihr seid die Rebzweige!
Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht.

Johannes 15,5

Diese Worte Jesu im Johannesevanglium sind auch damals in eine Zeit hineingesprochen, die von Unsicherheit und Zweifel geprägt war; Zweifel darüber, ob der Weg in der neuen Kirche Jesu Christi überhaupt der richtige Weg sei. 

Man gehörte damals nicht mehr der jüdischen Gemeinde an; ein neuer Weg war damals noch nicht klar vorgegeben. Im Gegenteil, Spott und Verfolgung seitens der pharisäisch-jüdischen Gemeinde waren an der Tagesordnung. Der Gegenwind aus der heidnischen Welt war den Zuhörern des Johannesevangeliums bekannt. Das siebte der großen „Ich bin“-Worte Jesu (Brot / Licht / Tür / Hirte / Weg / Wahrheit / Auferstehung) war ein starkes Bild für den Zuhörer von damals! Um wieder einen mutigen Blick zu gewinnen.

Der Weinstock ist ein Bild, in dem eine sehr innige Gemeinschaft ihren Ausdruck findet. Selbst wenn von außen Dürre, Sturm oder Kälte drohen: Die innere Verbindung zählt. Im Umfeld des jüdischen Glaubens war der Weinstock ein sehr vertrautes Bild. Es heißt, am Tempel von Jerusalem, am Eingang zum „Allerheiligsten“, befand sich die goldene Darstellung eines Weinstocks. Jeder, der daran vorbeiging, hat seine Spende an diesen goldenen Weinstock gehängt. Das Bild des Weinstocks ist auch ein sehr biblisches: Oft wurde das Volk Israel mit einem Weinstock verglichen, ein Weinstock, der – zugegebenermaßen – von Zeit zu Zeit der Reinigung und des Zuschnitts bedurfte (siehe Jesaja 5,1ff).

Jesus bezieht das Bild des Weinstocks im Abendmahlssaal voll und ganz auf sich. Der Glaube ist die innige Gemeinschaft mit ihm. Die Kirche wird immer wieder durch Zeiten der Unsicherheit, des Spottes und – wenn nötig – der Verfolgung gehen. Aber Jesus identifiziert sich mit ihr total. „Was verfolgst Du meine Kirche?“ – das war nicht seine Frage an den wütenden Saulus vor Damaskus. Sondern klar und deutlich: „Was verfolgst Du mich?“.

Sicherlich: Das „Äußerliche“ der Kirche kann wahnsinnig viel Nerven kosten. Ein „spiritueller Wohlfühlverein“, eine geistige Kuschelgruppe, ein harmonischer Kulturverein, der sich in dieser Welt einigeln will, all das darf/soll/kann die Kirche nicht sein. Es gilt generell: Mit einem „Verein“ darf man die Kirche nicht gleichsetzen. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Rebzweige ist ein Bild, das tiefer geht. Jesus will, dass wir eine tiefe und persönliche Beziehung zu ihm eingehen.

Wenn man einen „erlaubten“ Vergleich mit einem Verein noch (!) anstellen will, dann entspricht dieses Bild am ehesten der Erfahrung, dass man einem Verein deshalb treu bleibt, weil man persönlich einen kennt, weil man persönlich zu einem aufschaut oder aufgeschaut hat, z. B. Eltern oder Verwandte, der einen angesprochen hat und man dadurch dazu gegangen ist und blieb. Natürlich haben wir auch Menschen, die unser Kirchenbild prägen: Eltern, Lehrer, Freunde, Dorfgemeinschaften, natürlich die Seelsorger. Sie alle machen das Bild des Weinstocks aus, sie halten die Bindung lebendig auch in den Zeiten der Dürre oder des Sturmes. Dahinter steht schlicht und einfach das Bild des Weinstocks im Evangelium und die tiefere Bindung an die Person Jesu Christi. Die Kirche ist nicht eine Religion der Gebote, sondern ein Glaube in Verbindung mit Jesus.

Das Halten der Gebote sind dann die Blätter oder besser gesagt die Früchte daraus.

Liebe Schwestern und Brüder, in dem Bangen und Beuteln und den Freuden und Leiden unseres Glaubens will Jesus mit dem Bild des Weinstocks unsere innere Verbindung stärken. Diese Verbindung will das stärkste sein, was uns der Glaube gibt. Diese Bindung stützt den Verstand, diese Bindung kann auch Zweifel aushalten und gibt auch die innere Kraft, tieferen Sinn in der Verbindung zu Gott zu erfahren. Diese Verbindung möge die Triebfeder sein für unser Engagement in der Kirche und dem Verbleiben im Glauben.

Top